JULIA CHARLOTTE RICHTER

happily ever after 

 

2011

video installation (projection), HD, sound, no dialogues, 08:45 min

 


videostills  

 

 

 

 

 

 

 

In der Projektion „happily ever after“ ist ein herbstlicher Wald zu sehen, in dem zwei Jugendliche, junge Männer, offenbar nach irgendetwas suchen. Die Geräusche einer nahen Autobahn und des Laufens durch Laub und Unterholz vermitteln eine realistische Atmosphäre. Nie sind ihre Gesichter zu sehen, nie der Erfolg oder das Ergebnis ihrer Suche. Die Kamera, auf Kniehöhe gehalten, ist eher auf die Bewegung und den Wald gerichtet als auf die Personen. Sie und andere Mitschüler aus der Melanchtonschule Steinatal (eine 10. Klasse) kommen zu Wort in den als Untertitel eingeblendeten Äußerungen. Hier beschreiben sie ihre Situation als Jugendliche auf dem Land, wie sie von hier wegkommen und was sie hier hält, was ihnen hier vorgelebt wird und wie anders sie leben wollen, was von ihnen erwartet wird und was sie sich selbst vorstellen. Weil man sie nicht sprechen hört und die Texte keine Übersetzung sind, verwandeln sich die Sätze in programmatische Beschreibungen ihrer Situation und ihrer Aussichten. Gleichzeitig verwandelt sich das Bild vom Wald und entwickelt zunehmend metaphorische Kraft. Oftmals, in Literatur und Film, steht der Eintritt in einen Wald für den Beginn einer adoleszenten Entwicklung: Weggabelungen, an denen Entscheidungen getroffen werden müssen, das plötzliche Auf-Sich-Allein-Gestellt-Sein (Hänsel und Gretel etc.), die Konfrontation mit dichtem Gestrüpp, Orientierungslosigkeit und bösen Kreaturen (der Wolf, Graf Dracula oder urzeitliche Tiere etc.), aber auch das plötzliche Glück (der vergrabene Schatz, der fremde Ritter, Schneewittchen etc.).

(Bernhard Balkenhol)

 

 

The projection “happily ever after” shows an autumn forest where two teenagers, young men, apparently look for something. The sound of a nearby motorway and the steps through leaves and undergrowth convey a realistic atmosphere. Neither their faces are visible nor the success or result of their search. The knee-high camera rather focuses on the movement and the woods than showing the characters. They and other classmates of the Melanchtonschule Steinatal (10th grade) have their say in statements shown as subtitles. Here, they describe their situation as teenagers in the countryside, how they get away from there and what keeps them there, what kind of examples they get and how differently they want to build up their own life, what is expected of them and what their own ideas are. Their statements cannot be heard and they are no translation. As a result, the sentences turn into programmatic descriptions of their situation and their expectations. At the same time, the image of the forest changes and increasingly becomes metaphorically powerful. In literature and film, entering a forest often signifies the starting point of an adolescent development: forks, where decisions have to be made, being on one’s own all of a sudden (Hansel and Gretel etc.), being confronted with deep scrubs, disorientation and cruel creatures (the wolf, Count Dracula or primeval animals etc.) and, on the other hand, sudden fortune and happiness (the hidden treasure, the foreign knight, Snow White).

(Bernhard Balkenhol)

 

  

director, production, editing, sound mixing: Julia Charlotte Richter
camera: Ben Brix, Jan Bode
original sound: Eva Duerholdt, Jan Bode, Julia Charlotte Richter
light: Eva Duerholdt
actors: Marcel Richberg, Erik Veelmann

 

 

 

installation view (Kunsthalle Willingshausen, 2011)