JULIA CHARLOTTE RICHTER

JB  ➜ watch video (Ausschnitt / excerpt) on vimeo

 

2005

videoinstallation (TV), loop, DV-Pal, sound, 40:00 min                                  

(a project by Barbara Hirn & Julia Charlotte Richter)

 

 

videostills

 

  

 

 

Unermüdlich versuchen zwei Mädchen in einem Jugendzimmer eine Hip-Hop-Choreographie einzustudieren. Die ständige Wiederholung der Schritte,das Einschalten des CD-Players und das konzentrierte Warten auf den Einsatz der Musik werden zum Ritual, welches dem Betrachter den Eindruck eines Loops vermittelt. Doch stellt sich heraus, dass die Szene in Echtzeit passiert. Ihr Bemühen nach Synchronität und die andauernden Wiederholungen sind nicht nur oberflächlicher Spiegel von Teenagerschwärmereien, sondern drücken ein unbewusstes Verlangen nach Sicherheit und Bestätigung aus, was in dem Nacheifern der Medienidole gesucht und in dem Bewusstsein, etwas Gemeinsames zu tun, gefunden wird. Der intime Einblick in das Jugendzimmer erlaubt zwischen Authentizität und Ironisierung keine genaue Einordnung,enthüllt aber die offensichtliche Tendenz zur Beeinflussbarkeit und des Sich-Hineinsteigerns in Halt versprechenen Nachahmungen.

 

The video clip by Barbara Hirn and Julia Charlotte Richter is set between the worlds of teddies and the longing for identity. Unremittingly, two girls try to rehearse a hip-hop choreography. The permanent repetition of the moves, the switching on the CD player and the concentrated waiting fort he start of the music become a ritual, which conveys the impression of a loop to the observer. However, it turns out that the scene shows a real-time sequence. Their endeavours towards synchronicity and the unceasing repetitions are not only a superficial reflection of the excessive enthusiasm of teenagers, but also express a subconscious yearning for security and appreciation, which is searched for in the imitation of media idols, and is found in the awareness of doing something together. Between authenticity and irony, the intimate insight into the room of a young person does not allow an exact categorisation, but the obvious tendency towards suggestibility and being taken up with one’s aspirations is revealed.