JULIA CHARLOTTE RICHTER

Promised Land

 

2013

Promised Land I - video installation (projection) - 07:00 min  ➜ watch video (Ausschnitt / excerpt) on vimeo

Promised Land IIvideo installation (projection) - 03:50 min  ➜ watch video (Ausschnitt / excerpt) on vimeo

 

Screening version - 11:21 min

HD, 16:9, sound, no dialogues

 

 

installation view (Promised Land I, Kunsthaus Essen, 2013)

   

videostills (Promised Land I)

  

 

 

 

 

 

 

installation view (Promised Land II, Kunsthaus Essen, 2013)

 

videostills (Promised Land II)

 

  

  

  

 


... Der Blick geht in eines dieser modernen Sitzungszimmer. Junge, smarte Männer in Anzügen stehen zunächst herum. Schiebetüren werden bewegt, verschließen den Raum. Auch der Blick durch die Fenster wird dicht gemacht. Die Männer sitzen ratlos um den Tisch. Kein Wort wird gesprochen. (...) Die Stimmung ist klaustrophobisch. Einer steht auf und lässt auf Knopfdruck einen Monitor hochfahren. Im völligen Schwarz seiner Projektionsfläche spiegelt sich die Anonymität des Tisches mit den wenigen Gegenständen und den einzelnen Protagonisten. Die Ratlosigkeit frisst sich in die Gesichter. Ein Mann gießt Mineralwasser in ein Glas. Er stellt es neben die Flasche, trinkt nicht. Das Geräusch des Sprudelns ist so stark, dass man unwillkürlich an einen Pissstrahl denkt. Er pisst die Angst gleichsam ins Glas. Ist es Angst? Eher Verzweiflung. Dann, ein Bruch, plötzlich bricht der Damm. Die Männer kämpfen gegen das Schluchzen. Aber es ist stärker als sie.

(Ausschnitt Katalogtext, by Jean-Christophe Ammann) 

 

...The view goes to a modern conference room. Young and smart looking men in suits stand around. Sliding doors are moved, covering the windows. The view out is blocked. Puzzled, the men sit around the table. Not a word is spoken. (...) The atmosphere is claustrophobic. One of the men stands up and pushes a button. A computer screen rises. The anonymity of the table and the few objects on it are mirrored in the black screen. The faces show increasing helplessness. A man pours mineral water into a glass. He puts it down next to the bottle, but does not drink. The sound of the pouring is so intense that one instinctively thinks of pissing. He pisses his fear into the glass. Is it fear? Rather despair. Then, suddenly the facade can no longer be maintained. The men struggle not to cry, but the urge is too strong.

(excerpt catalogue text, by Jean- Christophe Ammann) 

 

  

director, producer, editing, sound mixing, props: Julia Charlotte Richter

camera: Ben Brix, Barbara Hirn

original sound: Paul Mayer

make up: Franziska Zoubek

assistance: Ann Schomburg

actors: Ben Akkaya, Michael Bernhard, Matthias Eberle, Nicola Mastroberardino, Ronny Miersch, Sebastian Songin, Daniel Stock

 

thanks: Museum Folkwang, Kunstring Folkwang, Sebastian Fritzsch, Isabel Hernandez, Kunsthaus Essen, Jean-Christophe Ammann, Corinna Schnitt, Bjørn Melhus