JULIA CHARLOTTE RICHTER

Training

 

Georgia/Germany, 2014

video installation (projection), loop, HD, 16:9, sound, 07:19 min 

 

  

videostills 

  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Zahlreiche Länder waren und sind Schauplatz innovativer Protestmethoden und des unbeirrten Standhaltens gegen bestehende Unrechtmäßigkeiten. Zur Zeit der Gezi-Park-Proteste in Istanbul beispielsweise, flackerten in den Abendstunden ganze Straßenzüge: Als Protest knipsten viele Menschen in ihren Wohnungen das Licht an und aus, immer wieder.
 Die Videoarbeit „Training“ bezieht sich auf aktuelle Methoden des Protestierens und beschäftigt sich mit der Rolle von weiblichem Aktivismus. Gezeigt wird eine intime Atmosphäre des Vorbereitens, des Auslotens und Auflehnens. Etwas scheint nicht in Ordnung, schwelt vor sich hin da draußen. Was bleibt, als der naiv-kindlich anmutende Versuch, für Veränderung zu kämpfen? Die inszenierten Protagonistinnen sind sehr junge Mädchen. Da ist noch viel Lebenszeit, die gestaltet werden will. Ein wichtiger Aspekt in Julia Charlotte Richters Arbeiten ist die Aussicht auf die Zukunft und die mit einhergehenden gesellschaftlichen Bedingungen, in die man als junger Mensch hinein wächst.


 

Numerous countries have been and still are the site of innovative forms of nonviolent protest and unswerving efforts of resistance and civil disobedience. When the Gezi Park protests in Istanbul continued into the evenings, for example, many people showed their support by repeatedly switching their lights on and off and making entire quarters flicker.
 The video "Training" refers to these current methods of protesting and investigates the role of female activism. What it shows is an intimate atmosphere of preparation, exploration, and rebellion. Something seems to be wrong, smoldering beneath the surface out there. What else can be done except the child-like attempt to fight for change? The protagonists are very young girls. For them, there is still a lot of lifetime that needs to be shaped. Important aspects of Julia Charlotte Richter's work are the prospect of one's future and the underlying social conditions that young people grow up in.


 

 

 

with: Mariam Garsevanishvili, Nuka Kupreishvili, Mariam Shakuria, Tika Tsurkava

director, producer, editing, sound, props: Julia Charlotte Richter

camera, light: Ben Brix, Barbara Hirn

assistance: Natalie Nebieridze

sound mixing: Tobias Böhm, bvft

 

thanks: Natalie Nebieridze, Michael Khundadze, Ana Kakalashvili, George Gvarjaladze, Stefan Ewald, Ann Schomburg, Frauenkulturbüro NRW, Goethe-Institut Tbilisi, Hotel Sympatia Tbilisi, UFO Filmgerät GmbH Berlin, Millimeter Film Production Tbilisi, Stiftung Kunstfonds