Camp

2017 / video installation (projection) & screening version / 4k / 16:9 / sound / 09:35 min

A small group of children has set up a temporary camp. They are inside their sleeping bags, then they get up. Obviously, they all know their ritual, as if trying to conjure up a certain kind of spirit.
It is an obscure scene full of strange actions and internalised moves ranging between obsession, child's play, hypnosis and worship. All this intensifies in a sound collage of whispering, humming and mumbling and in a sensitive choreography of movements and gestures. The camera eye comes close and reduces the viewer's distance, who is able to witness the rituals in an emotional and physical way.

Eine kleine Gruppe von Kindern hat sich an einem Ort ein temporäres Lager errichtet. Sie liegen in ihren Schlafsäcken. Alle stehen nach und nach auf, wissend und unerschrocken. Offenbar kennen die Kinder ihr Ritual. Sie scheinen eine Kraft zu beschwören, Kontakt aufzunehmen mit jemandem oder mit etwas. Es ist eine undurchschaubare Szenerie eigenartiger Aktionen und internalisierter Handlungen zwischen Besessenheit, Kinderspiel, Hypnose und Anbetung. Sie steigert sich zu einer Choreografie aus Flüstern, Summen und Murmeln, Berührungen und Bewegungsmustern, die immer intensiver werden. Die Kamera kommt den Protagonisten sehr nah und verringert die Distanz des Betrachters bis in intimstes emotionales Miterleben.