You are the Center of the World


2015 / video installation (projection) & screening version / 4k / cinemascope / sound / 16:45 min

“And all, all, all was nice and good” is the last sentence sung by a chorus of middle aged men that opens “You are the Center of the World”.
A horse walks around, the hooves clatter in the courtyard of a pretty detached house.
 The three young men look around, wander through the deserted streets. Finally, they find themselves in a living room and remain in there.
 All they can do is wait and listen to the silence. Where are all the other people? Out there, something is wrong, for sure. The small town becomes a stage for the three local teenagers, who are looked at by the camera and „act acting“. Explicitly cinematic visual references are created, where the characters move and perform in.

„Und alles, alles, alles war wieder gut“ lautet der letzte Satz, gesungen von einem Männerchor mittleren Alters, der „You are the Center of the World“ eröffnet.
Ein Pferd streunt umher, die Hufen klappern in der Hofeinfahrt des schmucken Einfamilienhauses. Die drei jungen Männer sehen sich um, streifen durch die verlassenen Straßen. Sie landen schließlich in einem Wohnzimmer. Wartend und verharrend lauschen sie der Stille. Wo sind die anderen Menschen? Dort draußen stimmt etwas nicht mehr. Die Kleinstadt wird zur Bühne der drei einheimischen Teenager, die sich von der Kamera betrachten lassen und das „Darstellen darstellen“. Geöffnet wird eine explizit filmisch-referentielle Bildwelt, in welcher sich die Figuren bewegen und agieren.